Story-Headerimage
3 min Lesedauer
Story 124 – 1987 – Qualität Prozesse

Qualität ist kein Resultat, sondern ein Prozess

Die Entwicklung der Managementsysteme bei Wieland

Qualität hat bei Wieland lange Tradition. Von der Etablierung der „Prüf- und Forschungsanstalt“ Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum heutigen Integrierten Managementsystem nimmt das Unternehmen in diesem wichtigen Bereich immer wieder eine Pionierrolle ein.

Qualität steckt bei Wieland seit der Gründung im Jahr 1820 in den Genen des Unternehmens. Einen damals bahnbrechenden Meilenstein stellt bereits 1902 die Schaffung der „Prüf- und Forschungsanstalt“ dar. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Qualitätsansatz, der damals seiner Zeit weit voraus ist. So betrachtet verwundert es beinahe, dass eine systematische Produkt-Endkontrolle erst 1948 und die ersten Produktzertifizierungen (von Kupferrohren für Druckgeräte) erst 1977 eingeführt werden. Zwei Jahre später tritt Wieland der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) bei.

Einen bedeutenden Schritt auf dem Weg, Fehler nicht nur aufzudecken, sondern bereits im Produktionsprozess konsequent zu vermeiden, geht Wieland 1987: Als erster Halbzeughersteller der Branche lässt man das Qualitätsmanagement-System zertifizieren, nach der britischen Norm BS 5750 Part 2 und nach ISO 9002. Weil nun jährlich rund 1,5 Millionen Prüfergebnisse anfallen, die hunderte von Aktenordnern füllen, wird ein Jahr später ein CAQ-System (Computer Aided Quality) eingeführt, mit dem die Daten digital verwaltet werden. In der Folge werden der kontinuierliche Verbesserungsprozess (CIP Continous Improvement Process, ein Vorläufer des heutigen Wieland-Wertschöpfungssystems WWS) und das eigene Schulungssystem für Qualitätsmanagement FIT (Fortschritt im Team) ins Leben gerufen.

Mit der Erst-Akkreditierung des eigenen Prüflabors erreicht Wieland 1996 den höchsten Prüflevel in Deutschland, den selbst die oberste deutsche Prüfinstanz, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), anerkennt. Als im Jahr 2000 die Qualitätsnorm EN 9001:2000 erscheint – sie ist stark prozessorientiert und betrachtet auch Faktoren, wie Kundenzufriedenheit oder Unternehmensführung – hat Wieland seine einstmals zentrale Qualitätsabteilung bereits in die Business-Units dezentralisiert, die nun eigenständig zertifiziert werden. Außerdem werden zwischen 2003 und 2012 die Umwelt-, Arbeitsschutz- und Energiestandards zertifiziert. Weitere wichtige Meilensteine sind 2008 die Einführung des Total Quality Management (TQM) und die ganzheitliche Betrachtung des Unternehmens in der Norm EN 9001:2008 sowie 2012 der Start des Integrierten Management-Systems (IMS). Es führt unter anderem alle ISO 9001-zertifizierten Bereiche unter einem Zertifikat und mit einer gemeinsamen Dokumentationsbasis zusammen.

Bescheinigungen

1987 zertifiziert die renommierte Lloyds Register Quality Assurance (LRQA) erstmals das Qualitätsmanagement von Wieland.

Bescheinigung

Bestätigtes Alleinstellungsmerkmal: Als einziger Hersteller seiner Branche verfügt Wieland über ein akkreditiertes Prüflabor, dessen Analysen damit über jeden Zweifel erhaben sind.